07.12.2012 | 15:51

REPORT, GFW Duisburg berichtet

Dennis Darko ist ein Macher-Typ mit Tiefgang.

Dass solch einem Ästheten Oberflächlichkeit fremd ist, beweist sein soziales Engagement, das er bereits von Kindesbeinen an lebt. Darko, aufgewachsen in Walsum und Dinslaken, bemalte und verkaufte bereits im Dinslakener Kindergarten Seidentücher für karitative Zwecke wie für das Friedensdorf Oberhausen. Helfende Hände zeigte er auch von 2005 bis 2009, in dem er mit einem Team von rund 100 Freiwilligen das „Rock4Good Festival“ in seinem Wohnort Walsum veranstaltete. Der Erlös kam „Kindern in Not vor Ort“ zugute, einem Projekt der Gemeindediakonie der evangelischen Kirchengemeinde, das Kindern aus sozial prekären Familien ein menschenwürdiges Leben ermöglicht. Darko war hier mitverantwortlich für die Planung und Umsetzung des Events einschließlich der Sponsorenakquise. „Es war klasse, dass ich hier meine Leidenschaft zur Musik mit meinem sozialen Engagement in Einklang bringen konnte“, erinnert sich Darko, der 1999 live eine Tanzperformance bei VIVA Interaktiv zum Besten gab und darüber hinaus fünf Jahre lang eine eigene Kinder- und Jugendtanzgruppe im Bereich Streetdance geleitet hat. Wer ihn heute noch aktiv als Musiker erleben will, kann ihn beim Kopernikus Gospelchor des Walsumer Gymnasiums erleben und als Frontsänger einer Ska-, Rocksteady- und Reggaeband, die im September 2011 sogar auf dem in der Szene bekannten „Skabour Festival“ im englischen Folkestone auftrat. Dennis Darko weiß sich und seine Aktivitäten zu vermarkten. Sein Talent wirft er seit 2003 auch für andere in die Waagschale. 2003 gründete er mit drei Partnern die Agentur digitalmedia als GmbH, die bis 2008, neben Zivildienst und Studium, von Darko geleitet wurde.

Zum vollständigen lesen des Artikels diesen Link anklicken.

Zurück


nach oben